Betriebsgefahr

Der Gesetzgeber geht davon aus, dass jedem Kraftfahrzeug eine Gefahr innewohnt, die man als Betriebsgefahr bezeichnet. Aus dieser Betriebsgefahr ergibt sich eine Gefährdungshaftung. Das hat zur Folge, dass bei einem Verkehrsunfall den offenkundig "Schuldigen" - der also gegen eine Verkehrsvorschrift verstoßen hat - nicht automatisch die volle (100%ige) Haftung trifft. Eine volle Haftung ergibt sich vielmehr nur dann, wenn der Unfall auch für den Unfallgegner und vermeintlich "Unschuldigen" unvermeidbar war. Es ist ein so genannter Unabwendbarkeitsbeweis zu führen.

Hier können Sie mit uns Kontakt aufnehmen:

captcha
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok