absolute Fahruntüchtigkeit

Absolute Fahruntüchtigkeit liegt nach der Rechtsprechung unwiderlegbar ab einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille aufwärts vor.

Da nützt es auch nichts mehr, wenn man tadellos gefahren ist.

Der Führerschein ist erst mal weg.

Da es eine absolute Fahruntüchtigkeit gibt, gibt es auch eine relative Fahruntüchtigkeit.

Bei Radfahrern ist eine absolute Fahruntüchtigkeit ab 1,6 Promille gegeben. Das heißt, wenn ein Radfahrer mit einer solchen oder höheren Alkoholisierung erwischt wird, dann stellt dies auch eine Trunkenheitsfahrt dar.

Hier können Sie unverbindlich mit uns Kontakt aufnehmen:

Dateien durchsuchen
Maximale Dateigröße: 100 MB
    captcha
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok